30cm Neuschnee & No Talent Necessary & Planlos

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Heavy Metal

Am Samstag, den 22. Oktober, war es wieder mal so weit. Etwas außerhalb von Osnabrück gelegen, sollte die „Alte Webschule“ in Bramsche Location sein für ein Konzert der Punk – Combo Planlos..

Zur Einstimmung trat die Osnabrücker Band 30cm Neuschnee an.

Schon diese ist eigentlich ein Garant für gute Laune, schafft es doch sonst kaum eine Coverband, ihre gute Laune so erfolgreich ans Publikum weiterzuvermitteln. Und auch diesmal gab es gehörig was auf die Ohren, wie man es als Neuschnee-Fan gewohnt ist: Eine satte Portion Krach aus den Bereichen Rock, Punk, Metal, garniert mit markigen Ansagen und sympathischen Blödeleien.

Enttäuschend war jedoch, dass die Bramscher und die Planlos-Anhänger aus dem Umland sich eher desinteressiert zeigten. Zwar steigerten die Schneemänner und ihre Frontfrau Iwi ihre Bemühungen im Laufe ihre Sets sichtlich, jedoch zeigte sich das Publikum bis auf wenige Ausnahmen träge-ein ungewohntes Bild für die Band.

Was ihre gute Laune jedoch nicht übermäßig trüben konnte, wie uns Schlagzeuger „Drummermeyer“ im Nachhinein versicherte: „Wir hatten trotzdem unseren Spaß“. sprachs und begab sich vor die Bühne, um mit Bandkollegen Lumpi (Gitarre) bei Planlos abzurocken.

Vorher betraten jedoch um kurz nach zehn No Talent Necessary aus Münster die Bühne – wohl in der optimistischen Hoffnung, dem Publikum einheizen zu können.

Dazu lieferte die Band Punkrock. Gut, laut, krachend – solider Punkrock, den man sich gut anhören kann. Dieser war jedoch nichts besonderes, sondern eben genau das, was man von Punkrock erwartet.

Diese kleine Enttäuschung machten die vier Jungens jedoch durch eine äußerst energiereiche Bühnenpräsenz wieder wett. Da wurde auf der Bühne gesprungen, getanzt und die Gitarre durch die Gegend geschleudert, wie man es eben von wildem Punkrock erwartet. Damit wirkte zwar die komplette Bühnenshow noch weniger authentisch, aber immerhin hatte man gute Laune.

Passend zum Thema:  Alfsee Open Air mit Indoor & Alternative Allstars & Heideroosjes & Dover

Oder doch nicht? Weiterhin hatte man den Eindruck, dass die circa 30 Leute im Saal nicht hergekommen waren, um eine Party zu feiern, sondern um ein ruhiges Sit-in zu genießen. Ein Armutszeugnis für die Bramscher waren dann gelegentliche Beleidigungen, die der Band an den Kopf geworfen wurden, womit sich ein Teil der wartenden Planlos-Fans als wenig aufgeschlossen zeigte.

So fiel die Zugabe auch recht kurz aus und der Weg war frei für den Headliner.

Endlich legte sich, zumindest teilweise, die Teilnahmslosigkeit der Zuschauer, als Planlos mit „Supergau“, dem ersten Stück ihres aktuellen Albums „Klartext“, das Set eröffneten.

Anfangs zeigten sich die Besucher noch etwas zaghaft, aber spätestens bei „Chaos“, dem dritten, schön älteren Stück der Setliste kam zumindest ein Teil der Besucher in Bewegung.

Zwar versuchte die Band mehrfach, die Stimmung weiter anzuheizen, doch zu sehr anstrengen wollten sich die Gäste ja auch nicht, obwohl nach Auskunft der Damen am Einlass sogar eigens einige Düsseldorfer angereist waren, um Planlos zu sehen.

Trotz des wenig mitfeiernden Publikums fühlte sich Planlos auf der Bühne sichtlich wohl. Geboten wurde der typische, deutschsprachige Punk, für den Planlos-Fans diese Band besuchen.

Statt klischeebeladener „Ich will Sex und Alkohol“ – Mucke bedeutet das durchdachte, kritische Texte. Und diese bringen Sänger Pino und seine Band als eine klare, kurze Ansage unter die Leute – „Klartext“ eben, welcher zusammen mit einer dynamischen, stimmungsvollen Bühnenshow geboten wurde.

Als kleiner Bonus und als Hommage an eines ihrer Vorbilder stand dabei noch auf Punkt sieben der Setlist „Kopfschuss“ von „WIZO“.

Dies honorierte das Publikum im Laufe des Abends nach Kräften. Das hieß jedoch bei diesem Publikum nicht, dass eine große Party gefeiert wurde. Eine solche lieferte sich ein zwar zunehmender, aber nicht wirklich großer Teil der Besucher vor der Bühne.

Fazit: Eine gelungene Bandmischung, welche vor einem weniger lethargischen Publikum sicherlich für eine große Party gesorgt hätte. Dennoch hat es Spaß gemacht, sich mit ein paar gut gelaunten Gästen und drei gut gelaunten Bands über ein langweiliges Publikum zu amüsieren.

Passend zum Thema:  Purgatory - Cultus Luciferi–The Splendour of Chaos

Setlist 30cm Neuschnee:

01 Radio brennt (Die Ärzte)

02 Blitzkrieg Bop (Ramones)

03 Can`t stop (Red Hot Chilli Peppers

04 In the end (Linkin Park)

05 Murder the government (NOFX)

06 Foxtrott Uniform Charlie Kilo (Bloodhound Gang)

07 Song 2 (Blur)

08 Hand in Hand (Beatsteaks)

09 Bonnie & Clyde (Die Toten Hosen)

10 Halloween (Eigenproduktion)

11 Self Esteem (The Offspring)

12 Basket Case (Greenday)

13 Chop Suey (System Of A Down)

14 Bro Hymn (Pennywise)

Setlist No Talent Necessary:

01 Biography

02 Maybe one day

03 Beautiful

04 My car

05 Seaman’s bride

06 Hate you

07 (Down)

08 Time gone by

09 My life sucks

10 (Hey you!)

11 What you do to me

12 Procrastination

13 ACE

14 Diana

Setlist Planlos:

01 Supergau

02 Egoist

03 Chaos

04 Immer weiter

05 Blender

06 Sucht nach mehr

07 Kopfschuss (WIZO)

08 Goldene Zeiten

09 Sorgenkind

10 Kluge Worte

11 Tanzende Engel

12 Alte Liebe altes Leid

13 Gruß aus Ibiza

14 Demokratie

15 Verdammt ich lieb dich

16 Verraten und verkauft

17 1000 Scherben

18 Totgesagt leben länger

19 Rocklegenden

20 Schwerelos

21 Blut

22 Glanz und Gloria

23 Bastard

—————————————

Location: xxxxx
Datum: xxxxx
Autor: xxxxxxxx